Mittwoch, 11. Januar 2017

Trailritt in Peru: Im Paso Llano durchs Heilige Tal

Dreh- und Angelpunkt meiner dreiwöchigen Gruppenreise nach Peru war auch ein mehrtägiger Ritt. Schließlich hatten wir uns alle über Reitreisen kennengelernt und auch Peru sollte eine Reitreise sein - mit Programm drumrum. Da wir die Reise extra für uns zusammenstellen liessen, passte die über die großen Anbieter veranstalteten Reisen nicht rein, und unsere Agentur vor Ort suchte für uns ein Angebot. So kamen wir zu wundervollen sechs Tagen - Sightseeing, Abenteuer am Abgrund und Einblicke in den peruanischen Anden-Alltag inklusive - hier kommt der Bericht:

Mittwoch, 4. Januar 2017

Im Dschungel Perus: Spinnen, Schweiß und Schlafen

Während meiner dreiwöchigen Peru-Reise stand im Rahmen der Gruppentour auch eine 5-tägige Fahrt in den Manu National Park an. Dieser umfasst Nebel- und Regenwald, und nur mit geführten Touren kommt man überhaupt in die Zona Reservada (unser Anbieter: Amazon Trails). Diese Touren, so auch unsere, sind ziemlich teuer. Das heißt nicht, dass es Komfort gibt, sondern ist der Logistik und den langen Reisewegen geschuldet. Ob es sich lohnt? Mein Fazit ist gespalten. Warum, erfahrt ihr in meinem Reisebericht: