Sonntag, 25. September 2016

Sehnsucht am Sonntag: Solo Sightseeing

Ja, ich mache viele Selfies. Schon bevor es dieses Wort gab. Denn ich bin auch mal allein unterwegs, so wie vor einem Jahr im bezaubernden Kopenhagen, hier am Nyhavn. Eine Tour, die ich bewusst allein angetreten haben, mit engem Zeitplan, über Nacht im Bus und Billig-Hostel - das wollte ich niemandem antun, und es mir selbst aber nicht vermiesen lassen. Allein umherstreifen kann auch schön sein - und niemand meckert, wenn man das 100. Selfie macht. :-) Oder eben morgens um 7 Uhr am menschenleeren Nyhavn steht, übernächtigt, ohne Frühstück, nach einem Fußmarsch mit Gepäck, wel sonst keine Zeit bleibt beim Mini-Trip, aber glücklich, da zu sein. Was aber nicht heißt, dass ich mich nicht über nette Reisebegleitung freue und schon tolle Trips mit tollen Menschen hatte, wie in Barcelona oder Krakau. Aber das muss eben passen. Und mein Power-Sightseeing ist eben auch nicht jedermanns Sache, verständlicherweise.
n der Rubrik "Sehnsucht am Sonntag" beschreibe ich in kurzen Beiträgen unvergessliche Momente auf meinen Reisen - (fast) jede Woche neu. 

Mittwoch, 14. September 2016

Auf Ameland - schwarze Perlen und alte Häuser

Während meiner Teilnahme am Bloggerevent im Rahmen des Horizontoer-Festivals lagen wir drei Tage auf Ameland vor Anker. Diese friesische Insel, ein Teil der "Perlenkette" von Texel bis zum deutschen Wangerooge, liegt im westfriesischen Wattenmeer. Kommt mit!

1. Anreise:
Leider wäre eine Anreise mit dem Zug sehr zeitaufwändig und mit vielen Umstiegen verbunden gewesen. Daher entschied ich mich für das Auto - von Hamburg über Bremen, Oldenburg über die Grenze nach Groningen Richtung Küste. Dort fuhr ich dann auch eine ganze Weile auf einer kleinen Straße an einem typisch holländischen Kanal entlang und fühlte mich im Urlaub. Ziel war der Fährhafen in Holwerd. Dort gibt es einen großen Parkplatz, wo man sein Auto abstellen kann, wenn man nicht damit auf die Insel möchte (Ameland ist nicht autofrei). Ich zahlte für drei Tage 18 Euro Gebühr. Die Fähre kostet ca. 15 Euro als Fußgänger, die Überfahrt dauert ca. 45 Minuten. Da ich auf dem Horizontoer-Schiff übernachtete, kann ich keine Tipps zu Unterkünften geben, aber hier geht es zur Tourist-Info von Ameland.

2. Strandritt
Ich habe ja schon mal darüber berichtet, welche Faszination Strandritte auf mich ausüben. Und obwohl die "Raserei" in Polen mich etwas verunsichert hatte, suchte ich mir danach bei der Vorbereitung doch auch Infos über Reithöfe und Ausritte auf Ameland zusammen. Und schnell war mir klar: Wenn ich schon in Friesland bin, möchte ich auch einen Friesen reiten! Die schwarzen Perlen, diese uralte, majestätische Pferderasse, stammt von dort. So fiel meine Wahl auf den Reit- und auch Zuchtstall t' Jutterspad in Nes.
Per Mail und letztlich dann Telefon vereinbarte ich einen Termin für einen Strandritt. Wie meist, ist auch dort dieser Ritt Routine. Wir waren 5 Reiter und ein Mädel als Guide. Ich muss sagen, dass leider die Leute dort nicht wirklich freundlich und gesprächig waren, ich kam an, suchte im Stall nach jemanden, wurde kurz begrüßt, wartete dann mit den anderen bis eine andere Gruppe zurück kam und bekam dann eines der Pferde von dieser zugeteilt. Ich wurde nur gefragt, ob ich galoppieren kann. Sicher, die Ritte sind dort gerade im Sommer auch Massenabfertigung, aber erstaunt zu gucken als ich mich nach dem Ritt nochmal verabschiedete und kurz ein Feedback zu meinen Pferd gab (sie ging ungern ins Wasser und bog sich da ständig zur Seite) finde ich dann doch etwas schade. Das aber nur zur Atmosphäre. Ansonsten war alles top. Die Friesen waren schön, rittig und brav, die Anlage gepflegt.
Ich bekomme "Anna" zugeteilt. Kaum sitze ich auf ihr, habe ich, typisch Friese, viel Hals vor mir.
Wenn der Kopf oben ist, ist er ganz oben. Wir reiten durch einen Wald und den Dünengürtel bis zu dem endlosen, breiten Strand, wo wir 2x am Wasserrand galoppieren. Der Galopp fühlt sich toll an, hoch und schaukelnd. Durch die Dünen geht es zurück zum Stall und mit breitem Grinsen stelle ich Anna zum Fressen in einen Ständer und sattel und trense noch ab. Der Ritt kostete 25 Euro.
Öhm, was das Bein dahinten macht weiss ich auch nicht :-)

3. Inseldorf Nes
Aufgrund des Festivals war in Nes immer was los - aber ich habe auch, abgesehen von den Konzerten und Straßenkünstlern, den Eindruck gewonnen, dass der kleine Ort nett ist zum Bummeln, Schnabulieren und Genießen. In der Ortsmitte gibt es eine auffällig hohe Dichte an Cafés und Kneipen. Vom urigen Pub wie das "Nescafe" bis zum etwas hipperen und schickeren "Van Heckeren". Auf den Terrassen sorgten kleine Feuerstellen im nicht so lauschigen Nordsee-Sommer für schöne Stimmung, es war immer gut voll.
Van Heckeren
Nescafe
Am Marktplein kann man sich stärken - die Niederländer sind ja ein bekennendes Junk-Food-Volk, was ich als bekennender Allesesser, der auch mal fünf grade sein lässt, was die Ernährung angeht, durchaus mag. Dort habe ich mir dann auch mal einen typisch holländischen Snack gegönnt - eine Frikandel mit Pommes.
Frittiert wird dort eben fast alles und gern.
"Kochen ist Silber, Frittieren ist Gold" - Fundstück am Imbiss-Stand
Neben diesem doch recht guten Abend- und auch Nightlife-Angebot sowie Shops und Boutiquen ist der Ort aber auch an sich ganz hübsch. Rund um den Kerkplein findet man beim Herumlaufen viele alte Kapitäns-Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert, ebenso den markanten Dorfturm. Der eigentliche Star auf Ameland ist aber der Strand - und ganz im Westen gibt es noch einen Bilderbuch-Leuchtturm dazu. Den muss ich mir aber leider beim nächsten Mal anschauen - bis dorthin habe ich es nicht geschafft....
 
 
 
Ich wurde zu dieser Reise von der Wattenmeer-Agenda und der Stichting RegioMarketing Toerisme (RMT) eingeladen, gefördert im Rahmen des INTERREG-Programms der Europäischen Union.