Mittwoch, 22. Juni 2016

Polen A-Z: Unser Nachbarland als Urlaubsziel

Nach Krakau verschlug es mich im Juni 2016 gleich noch einmal nach Polen. Dieses Mal an die Ostseeküste bei Danzig. Da mich beide Reisen sehr begeistert haben, kommt hier nun ein kleiner Rundumschlag mit Schwerpunkt auf die Ostsee-Region. Zu Krakau habe ich ja schon einiges geschrieben. Ein ähnliches A-Z habe ich ja schon mal für Indien geschrieben. Viel Spaß beim Lesen!
A - wie Autofahren
Dieses Mal war ich mit dem Mietwagen unterwegs. Gebucht über billigermietwagen.de, war der lokale Anbieter mwm. Treffen und Übergabe verliefen problemlos. Ebenso die Fahrten. Egal ob auf der Autobahn oder entlang kleiner Landstraßen und Alleen.
B - wie Biedronka
Der Supermarkt mit dem süßen Marienkäfer-Logo ist quasi der polnische Aldi, bzw. eher Lidl. Er ist in fast jedem Ort zu finden gewesen und dort habe ich mich immer mal wieder mit Getränken und Snacks versorgt.

C - wie Czynne
Heißt "geöffnet". Manchmal wird stattdessen "Otwarte" verwendet. Geschlossen heisst nieczynny bzw. zamkniety. Es gibt keine gesetzlichen Ladenöffnungszeiten, und so kann man selbst hier im katholischen Polen auch sonntags einkaufen.

D - wie dzien dobry
gesprochen etwa "tschinn dobre", heißt Guten Tag und sollte man schon mal anwenden - die Polen freuen sich und wechseln dann schnell ins Englische.

E - wie Essen
Der leckeren, deftigen polnischen Küche muss ich nochmal einen Extra-Post widmen. Also später nochmal reinschauen...

F - wie Flug
Danzig wird zB. von Wizzair angeflogen - die haben aber sehr limitierte Gepäckbestimmungen. Also aufpassen beim Buchen. Aber auch LOT fliegt von vielen deutschen Flughäfen. Der Flughafen in Danzig war ebenso wie der in Krakau ganz neu und sehr modern.
 
G - wie Gdansk
In der "Stadt der Freiheit" Danzig wird deutsch-polnische Geschichte lebendig, sei es an deutschen Hausinschriften oder an der Westerplatte, der Insel am Hafen, wo die ersten Schüsse des 2. Weltkrieges fielen. Die zerstörte Altstadt wurde danach wieder aufgebaut - was sehr gut gelungen ist und authentisch wirkt. Auf der Speicher-Insel gegenüber des berühmten Krantores, ebenfalls zerbombt, entsteht gerade eine neue Art moderne Hafencity. Was in der Altstadt nicht geht: Shoppen. Neben Bernsteinläden und ein paar Souvenirshops gibt es fast nur Cafes und Lokale. Kleine Läden konnten sich hier noch nicht etablieren seit der Wende.
Günter Grass und Oskar im Grass-Viertel
 
Westerplatte

H - wie Hel
Die schmale Landzunge ist DER Ferienhotspot. Man kann wählen zwischen Ostsee-Strand und dem Haff auf der dem Land zugewandten Seite. Hier kann man im Sommer baden, alle Arten Wassersport auspobieren - und alte Militäranlagen besichtigen. Denn die Halbinsel war schon immer der Schutzwall für die Danziger Bucht.
Jurata
Putziger Haff
I - wie Internet
Wer auch aufs digitale Surfen nicht verzichten möchte, hat damit kein Problem. Wlan gehört in Hotels zum Standard, ebenso in den meisten Lokalen.

J - wie Jesus
Wer über Land und durch kleine Dörfer fährt, dem begegnen immer wieder große Kruzifixe an Kreuzungen. Die Kirche spielt hier immer noch eine große Rolle, da läuft auch schon mal eine Prozession durchs Dorf.

K - wie Konna
Konna heißt Pferd. Wie ich hier ja schon berichtet habe, ist Polen ein Pferdeland, mit langer Zuchttradition. Wer reiten möchte, findet viele Möglichkeiten.

L - wie Leba
Dieser Ferienort am Meer zwischen zwei See hat eine große Attraktion: Riesige Wanderdünen, wo man einen kleinen Teil betreten darf. Der Weg dahin führt durch einen Kiefernwald - per Rad, zu Fuß oder im Elektrowagen (15 Zloty).

M - wie Mohn
Als ich Anfang Juni dort war, blühte der rote Mohn überall auf den Feldern. Ein wundervoller Anblick, und ich hätte gern noch viel öfter gehalten.

N - wie Nationalparks 
Die Dünen bei Leba, das kaschubische Hinterland, das Haff bei Hel und viele Küstenbereiche stehen unter Naturschutz. Es ist hier unglaublich grün und stellenweise ruhig und menschenleer.

O - wie Oben
Ich liebe Aussichtspunkte. In der kaschubischen Schweiz habe ich die Aussichtsplattform über Wald, Hügel und Seen erklommen, in Hel und Danzig einen Leuchtturm. Immer gegen einen kleinen Obolus (ca. 2 Euro), aber hat sich immer gelohnt.
Im Leuchtturm in Hel
Aussicht auf Danzig
Aussichtsturm bei Szymbark
P - wie Polnisches Fremdenverkehrsamt
www.polen.travel/de ist die deutschsprachige Seite des Fremdenverkehrsamtes. Speziell für die Ostseeregion, auf deutsch auch Pommern, findet man Infos unter www.pomorskie.travel/de.

Q - nix gefunden ;-)

R - wie Rowery 
Das heißt so viel wie Verleih. Räder, Boote, Autos - alles vorhanden. Besonders eine Radtour hätte mich gereizt, auf den stillen Landstraßen oder durch die Kiefernwälder.

S - wie Szymbark
Der Ort gehört zur kaschubischen Schweiz. In einer Art Freilichtmuseum kann man verschiedene Bauwerke anschauen, u.a. das "Haus auf dem Kopf". Die Kaschuben sind eine Minderheit, mit einer eigenen Sprache, vielen besonderen Musikinstrumenten und Tracht.

T -wie Toiletten
Nicht wundern: In manchen Lokalen findet man statt Bildchen an den Türen nur ein Kreis bzw Dreieck als Symbol. Für Damen ist der Kreis, für Herren das Dreieck.

U - wie Unterkünfte
Es gibt alles. Vom einfachen Fremden-Privatzimmer, als "Pokoje" außen angeschrieben, über Hostels bis hin zu modernen Boutique-Hotels und Luxus-Ressorts. Aber auch viele schöne Camping-Plätze bieten sich an.

V - wie Villen
Das alte Seebad Sopot wartet mit wunderschönen Villen der Jahrhundertwende auf. Ein Spaziergang abseits der Fußgängerzone lohnt.

W - wie Wilder Hund
Den musste ich probieren: Eine Schnapsmischung. War wirklich lecker. Was drin war? Verrate ich nicht. Wer ihn bestellen will - auf Polnisch heißt er wściekły pies.

Z- wie Zloty
Vier Zloty waren ca. ein Euro. Ich habe einfach am Flughafen mit der EC-Karte Bargeld abgehoben und damit bezahlt. Essen und Trinken ist wirklich günstig, auch Eintritte kosteten mich maximal 3 Euro. 

Keine Kommentare:

Kommentar posten