Freitag, 13. Februar 2015

Reisefieber: Nichts dem Zufall überlassen?


Meine Reiseführer-Sammlung im Bücherregal
Ich gebe es zu: Ich bin zwanghaft leidenschaftliche Reisen-Vorbereiterin. Wer schon mal mit mir unterwegs war, kann ein Lied davon singen. Da wird stundenlang im www recherchiert, Monate vorher ein Reiseführer gekauft, der mit Post its versehen wird, eine Must-See-Liste erstellt, genaue Zeitabläufe vorhergesagt, Verbindungen werden gesucht, Stadtpläne gewälzt usw. Ich verwandele mich in ein Reisebüro. Das klingt anstrengend?
Ist es für andere vielleicht auch, aber ich liebe diese Vorbereitungsphase. Andere werfen erst im Flieger den ersten Blick in den Reiseführer. Ich bin kein spontaner Backpacker, der schaut, wo es einen hintreibt. Das hat aber auch einen Grund: Meine Urlaubstage sind arg begrenzt, und wenn ich irgendwo hin fahre, möchte ich einfach das Beste daraus machen - und hoffentlich so viel sehen wie möglich. Auch mein Mini-Stopover in Dubai etwa war haarklein ausgetüftelt inklusive Ticketbestellung für den Burj Khalifa.
At the top - Besucherplattform Burj Khalifa, Dubai
Zudem ist so eine Vorbereitung ja auch Vorfreude - und ich geniesse dieses Reiseführer wälzen, Eintrittspreise recherchieren und Stadtpläne lesen durchaus als kleine Alltagsflucht. Natürlich kann man nicht alles komplett durchplanen - sollte man auch nicht. Es kann immer was dazwischen kommen. Und man kann plötzlich feststellen, dass irgendwas doch nicht so toll ist oder noch toller als gedacht - und man mehr bzw. weniger Zeit dafür braucht als geplant. Da reagiere ich gern spontan, überlege mir Alternativen. Aber mir gibt es ein gutes Gefühl, wenn ein grobes Gerüst steht, und ich z.B weiss, wie ich von A nach B komme, ob nachts die Metro wirklich noch zum Flughafen fährt und ob meine Unterkunft weit weg ist von Sehenswürdigkeiten, die ich besuchen möchte, oder ob ich da allein für die Fahrt schon mal Zeit einplanen muss.
Flug nach Namibia - mit vollständigem Plan im Gepäck
Ich fliege nicht Tausende von Kilometern, nur um dann festzustellen, dass ein Ausflug nach XY an dem Tag doch nicht möglich ist, weil er nur einmal in der Woche angeboten wird - ich da aber schon woanders bin. Oder weil es keine Karten mehr gibt. Und da vertraue ich auch Reisebüros nicht mehr: Bei meiner Kalifornien-Reise wollte ich von Los Angeles aus starten, mir anderthalb Tage die Stadt angucken, dann mit dem Auto nach San Francisco fahren, um zwei Freundinnen zu treffen. Das Reisebüro, bei dem ich damals meinen Flug gebucht hatte, angeblich ein Amerika-Spezialist, sagte, es gäbe keine Möglichkeit, in der Stadt ein Auto anzumieten, nur am Airport. Und auch die Hotelauswahl war trotz meiner bescheidenen Wünsche (mittig zwischen Hollywood und Downtown, einfach, günstig, aber sauber) nicht so toll: Teuer und immer entweder in Hollywood oder in Downtown. Ungünstig, um in so kurzer Zeit bei den Entfernungen viel zu sehen. Letztlich hat mir, wie so oft, das Internet geholfen. Dank Google maps habe ich einfach selbst ein Hotel gesucht - mittig, in Korea Town, fußläufig zur U-Bahn, um die Ecke ein 24h Walgreens (Drogeriemarkt, da kriegt man alles), eine amerikanische Kette, also ok vom Standard her. Und auch eine Avis Niederlassung fand ich zwei Blocks weiter, ebenfalls zu Fuß erreichbar. So konnte ich die Stadt in alle Richtungen erkunden, habe einen Tag Automiete gespart (und viele Nerven, denn nach einem Übersee-Flug gleich mit dem Auto durch L.A. zu kurven, war nicht meine 1. Wahl) und vor allem viel Zeit vor Ort.
Howard Johnson Hotel in Korea Town, zwischen... 
....Hollywood und...
Downtown L.A. (hier Angels Flight, Zahnradbahn)
Denn auch wenn ich im Vorfeld so ein Organisations-Junkie bin - im Urlaub habe ich da gar keine Lust drauf. Da wäre ich gern Pauschal-Tourist, der sich um nichts mehr kümmern muss. Da möchte ich geniessen, ein bisschen das Gefühl haben, mich auszukennen - um so, statt Zeit mit Reiseführer, Fahrplanrecherche, Routenplanung und Sehenswürdigkeiten-Auswahl zu verplempern, lieber Luft zu haben, all das zu geniessen, was ich von meiner To-See-Liste streiche - und spontan doch noch 'ne Stunde shoppen zu gehen oder in der Sonne zu sitzen.
Zeit zum Nichtstun dank guter Planung (Mallorca 2014)
Und deshalb liebe ich ja auch das Trailreiten so sehr: Der Ablauf ist klar, wird von tollen Teams organisiert und ich muss mich um nichts kümmern. Naja, außer um An- und Abreise, noch einen Stopover unterwegs, oder einen Anschlusstrip oder oder oder.....hüstel. Und schon kann ich wieder was vorbereiten...Und ihr? Wie reist ihr? Spontan und ungeplant? Habt ihr deswegen schon mal was verpasst? Oder sammelt ihr auch Informationen, bevor es losgeht?

Meine Tipps zur Planung:
- Reiseführer: Ich kaufe gern die Bücher von Reise Know-how - viele praktische Hinweise für Individualreisende
- Flüge suche ich über Skyscanner. Dort gibt es viele Suchmöglichkeiten, so kann man etwa ganz Deutschland als Abflughafen angeben oder einen ganzen Zeitraum anzeigen lassen, um den günstigsten Flug zu finden.
- Hotelpreise vergleiche ich auf Trivago, buche oft über Booking.com.
- Google maps helfen sehr - dort kann man z.B nachschauen ob in der Nähe des Hotels eine Haltestelle etwa der U-Bahn ist oder ein Restaurant oder ein Supermarkt.
- Ausflüge und Aktivitäten, die ich auf jeden Fall machen möchte, buche ich im www über die offiziellen Seiten vor. Meist gibt es da einen kleinen Rabatt, oder die Plätze sind begrenzt. 

In der Rubrik "Reisefieber" werde ich in loser Folge über das Drumrum des Reisen berichten: Planen, Packen, Produkte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten