Mittwoch, 8. April 2015

Stockholm: Södermalm - auf den Spuren von Stieg Larsson

Gleich bei der Ankunft am Flughafen kaufe ich in der Touristen-Information für 40SEK den "Millenium-Stadtplan", auf dem Schauplätze der Milleniums-Trilogie von Stieg Larsson eingezeichnet sind. Ich habe die Bücher verschlungen und auch den ersten Film gesehen.
Ich liebe skandinavische Krimis. Das trübe Wetter während meines Aufenthaltes hilft, diese düsteren Seiten der schwedischen Kultur nachvollziehbarer zu machen. Es wird auch eine geführte Tour angeboten - zu dieser Jahreszeit aber nur einmal in der Woche Samstags. Das haben wir leider zeitlich nicht geschafft, doch die Karte soll mir quasi "nebenbei" die Schauplätze zeigen. Die meisten befinden sich im Stadtteil Södermalm, im Süden der Stadt. Zwar finden sich dort keine der großen Sehenswürdigkeiten, aber es ist ein beliebtes und belebtes Viertel. Auch unsere Unterkunft, das Hostel-Schiff Rygerfjord, liegt am Nordufer Södermalms, so dass wir eine gute Ausgangsposition haben, um es zu erkunden. Direkt hinter dem Schiff erheben sich die dunklen Felsen, auf denen Södermalm liegt. Über Treppen gelange ich hinauf bis auf den Monteliusvägen. Der reine Spazierweg ist nicht in allen Karten eingezeichnet. Er bietet einen fantastischen Blick auf die Innenstadt und Altstadt.
Links auf der Insel Kunsholmen erhebt sich das kantige "Stadthuset" am Ufer, etwas dahinter der grün gedeckte Turm des Rathauses. Im "Radhuset" fand auch der Prozess gegen Lisbeth Salander statt. Der Weg endet an der Bellmansgatan. In der Nr. 1 hat Larsson die Wohnung für Mikael Blomkvist platziert. Auch wenn im Buch der Eingang ebenerdig ist, ist das Haus eigentlich über eine Brücke zugänglich.
Hier in diesen Gassen sind die meisten Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, errichtet nach 1759, als ein Feuer das Viertel vernichtete. Weiter geht der Södermalm-Bummel über die Hornsgatan, eine der beiden großen Einkaufsstraßen. Wir bummeln Richtung Westen bis zur Mellqvist Coffee Bar. Hier hat Autor Stieg Larsson selbst Kaffee getrunken, und hier hat er auch Treffen zwischen Lisbeth Salander, Mikael Blomkvist und Erika Berger stattfinden lassen.
 
Danach geht es die Hornsgatan runter Richtung Osten. Hier gibt es noch kleine Läden neben McDonalds und 7Eleven Filialen. Am östlichen Ende, Richtung der U-Bahn-Station Slussen, finden sich viele kleine Kunstgalerien.
 

Maria Magdalena Kyrka
Ich biege rechts ab nach Süden auf die Götgatan, die zweite große Einkaufsstraße.
Götagatan
Hier finden sich auch viele Ketten, Kleidung von Gina Tricot oder schwedischen Marken wie Weekday - günstig und hip, ebenso kleine Passagen mit teureren Labels, dazu "Designtorget", ein Laden für Wohn-Accessoires im skandinavischen Design.
 
An einer Ecke, über einer Monki-Filiale, hatte Larsson die Milleniums-Redaktion lokalisiert.
Nur ein paar Schritte weiter ist der 7Eleven Shop, in dem Lisbeth Salander einkaufte.

Ihr teures Appartment ist ebenfalls nicht weit. Wie sie laufe ich über den Mosebacke Platz, vorbei an der Statue "Die Schwestern" von Nils Sjögren.
Nebenan ist das "Mosebacke"-Theater, wo seit 1852 das Nachtleben tobt. Die schöne Terrasse des Etablissements mit tollem Blick liegt noch im Winterschlaf, aber man hat einen Blick auf die Glasfassaden, hinter denen Larsson Lisbeths Arbeitgeber Milton Security platzierte. Nur ein paar Meter weiter steht das Haus Fiskargatan 9, in dem Lisbeth sich ihr 21-Zimmer-Appartment kauft, von dem sie nur 2 Zimmer bewohnt.
In einem Bogen geht es zurück zur Götgatan, wo wir uns die Zeit mit Shopping und einem leckeren Sushi-Snack in der Samba-Sushi Bar (Götgatan 28) vertreiben.
In der Nähe des zentralen Medborplatsen, dem einzigen Platz Stockholms mit einem "Platz" im Namen (die anderen heißen "torg" oder "torget") suche ich schließlich das "Kvarnen" auf.
Seit 1908 ist diese Bierhalle offen. Larsson liess Lisbeth hierherkommen, um sich mit den Mädels der Band Evil Fingers zu treffen, hier küsst sie auch Miriam Wu. Heute ist es ruhig, und ich lasse mir die Köttbullar schmecken. Das Gericht ist deftig und lecker, allerdings haben es die Preise in sich, zudem ist das Schnitzel meiner Begleitung nicht wirklich gut.
 
 
 
Doch nach einem süffigen Bier schlendern wir schließlich zufrieden zurück ans Ufer zu unserem Schiff, bepackt mit Einkäufen und dem Wunsch, die Milleniums-Trilogie noch einmal zu lesen - und die Filme zu schauen. 
Praktische Infos und Tipps zu Stockholm gibt es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar posten