Mittwoch, 12. Oktober 2016

Typhus in meinem Kühlschrank - Impfungen für Reisen

Was in meinem Kühlschrank schon alles kurzfristig lagerte: Tollwut-Impfung, Typhus-Kapseln. Natürlich nur als Impfstoffe, aber trotzdem komisch, solche Mittel zu Hause zu haben. Es fühlt sich an, als würde man sich für eine gefährliche Expedition wappnen.
Aber zu Reisevorbereitungen gehört auch, sich um Gesundheit Gedanken zu machen. Es gibt Leute, die gegen Impfungen sind - dazu gehöre ich nicht. Wenn ich mich schützen kann, schütze ich mich. Zwar reise ich nie so abenteuerlich, dass nicht eine medizinische Versorgung möglich wäre - aber wer weiss wie schnell man zu einem Arzt kommt. Ich fühle mich sicherer und gehe unbesorgter auf Reisen.
Kosten: 
Gedanken um Reiseimpfungen habe ich mir erst gemacht, als ich nach Namibia wollte. Eigentlich wollte ich mich nur wegen Malaria erkundigen, letztlich gab ich dann fast 300Euro für Impfungen aus. Denn damals zahlte meine Kasse Reiseimpfungen nicht. Das hat sich inzwischen gottseidank geändert, aber ich muss immer noch in Vorkasse gehen und bekomme das Geld dann zurückerstattet. Dies sollte man auch bei der finanziellen Planung wissen. Allein eine Injektion für Tollwut kostete 90 Euro, insgesamt braucht man drei. Leider passiert es auch mir immer wieder, dass ich, nach der ersten Immunisierung, vergesse, dass zb nach einem Jahr eine Auffrischung nötig ist - unbedingt vom Arzt erklären lassen und notieren! Sonst ist am Ende auch die Grundimmunisierung hinfällig und man muss von vorn anfangen.

Impfschutz und Beratung:
Generell sollte man seinen Impfschutz regelmäßig überprüfen. Leider habe ich da bei Hausärzten schlechte Erfahrungen gemacht - dort wurde z.B nicht erkannt, dass meine Polio-Impfung abgelaufen war. Polio, Tetanus, Masern, Diphtherie, Tuberkulose und Keuchhusten sind Standard-Impfungen, auch wenn man nicht reist. Zudem lasse ich mich vom Betriebsarzt im Herbst immer gegen Grippe impfen - das muss man nicht, aber da ich Impfungen gut vertrage kann es auch nicht schaden. Generell kann man sich erstmal beim Hausarzt beraten lassen, was ich auch zunächst immer gemacht habe. Da dieser Impfmittel nicht immer vorrätig hat, kann es sein, dass man dann mit Rezept nochmal zur Apotheke muss, die dann wiederum den Impfstoff bestellen muss. Den muss man dann abholen und dann noch einmal zum Arzt zur Injektion. Da dies sehr aufwändig und für mich zeitlich nur schwer mit dem Job in Einklang zu bringen ist, bin ich nun auch mal zu einer Reisepraxis gegangen, diesmal bei Globetrotter angesiedelt. Die hatten alles da. Und die Beratung war zwar kostenpflichtig (20 Euro), aber umfassend, und das Geld für die Impfungen habe ich von meiner Kasse zurück bekommen - allerdings funktioniert das nicht bei jeder Kasse, manche übernehmen nur, wenn man zum Hausarzt geht. Es ist ein kommerzielles Unternehmen, das sollte man wissen. Ich fühlte mich aber gut beraten und hatte ja auch schon die Grundimmunisierung vorher machen lassen. Für die Gelbfieber-Impfung muss man ohnehin zu einer der staatlich anerkannten Impfstellen, das geht nur dort.

Reiseimpfungen:
Ich habe mich in den letzten Jahren gegen Typhus, japanische Enzephalitis, Meningitis, Tollwut und Hepatitis A und B impfen lassen. Tollwut ist nicht unbedingt nötig, man muss auch mit Impfung nach einem Biss in eine Klinik, aber es gibt einem etwas mehr Zeit - nicht viel. Aber immerhin. Und da ich immer mit Tieren "anbandel" unterwegs, habe ich es machen lassen. Es ist aber teuer und wird nicht unbedingt von der Kasse übernommen.
Mit Straßenhund in Indien
Gerade kam noch Gelbfieber dazu. Das kann man nur in bestimmten Gelbfieber-Impfstellen machen lassen (Kosten: 70 Euro). Mir wurde es für eine bevorstehende Südamerika-Reise empfohlen - in manchen Ländern muss man sogar bei der Einreise nachweisen, dass man gegen Gelbfieber geimpft ist - daher unbedingt vorher informieren. Der Nachweis wird im Impfpass eingestempelt. Daher schleppe ich den Impfpass auch immer mit auf Reisen. Natürlich kann der auch wegkommen - daher empfehle ich, ihn zu kopieren und auch einzuscannen als Backup. Welche Impfungen nötig sind, hängt vom Reiseziel und von der Reiseart ab. die jap. Enzephalitis etwa braucht man vorwiegend in (SO) Asien, nicht aber in Südamerika.

Ich bin kein Mediziner, daher ist dies hier keine medizinische Beratung, sondern nur meine persönliche Erfahrung und Meinung.

Keine Kommentare:

Kommentar posten