Mittwoch, 4. November 2015

Wohlfühl-Urlaub: Tipps und Gedanken zum Wellness-Wochenende

Draußen ist es neblig trüb, und der Winter steht vor der Tür. Das ist für mich immer die Wellness-Zeit, oft im November, und im Moment überlege ich gerade, meinen Geburtstag im Januar evtl. auch in einem Hotel mit Spa zu verbringen. Dabei passt diese Form des Urlaubs eigentlich gar nicht zu mir - bin doch sonst viel lieber draußen in der Natur, oder mache Power-Sightseeing in irgendwelchen Städten. Ein Pauschal-Hotel-Urlaub kommt mir nicht in die Tüte (naja, ich habe es mal gemacht, aber ist schon lange her - und dann gab es immer noch möglichst viele Ausflüge). Warum also versuche ich immer mal wieder, mir so ein paar Tage mit Nichts-Tun und Sauna zu gönnen?
Nun ja, zum einen ist eine kurze Auszeit im Winter innerhalb Europas nicht unbedingt ideal für schöne Städtetrips - dank des meist schmuddeligen Wetters. Da ist mir das Risiko zu hoch. Und mir fehlt dann auch ein bisschen die Energie. Und ich gebe es zu: Gegen ein bisschen Luxus, ein tolles Hotelzimmer, gutes Essen habe ich ja nichts einzuwenden. Auf Fern- und Städtereisen verzichte ich auch aus finanziellen Gründen darauf. Aber das heißt ja nicht, dass ich mir nicht gern mal was gönne. Und es ist schon verlockend, sich einfach mal um nichts kümmern zu müssen, morgens ein leckeres Frühstück geniessen, danach ein bisschen spazieren gehen, wenn es das Wetter zu lässt, und dann ab ins Schwimmbad und die Sauna... Da kann ich einfach mal abschalten, runterkommen, ohne To-do-Liste im Kopf. Und es bleibt ja meist bei einem (verlängerten) Wochenende - so wird das Nichtstun auch nicht langweilig. Aber wie sucht - und findet man ein gutes Hotel, was gefällt, was nicht? Da ich ja in Hamburg wohne, zieht es mich meist in Hotels an Nord- oder Ostsee. Schöner Nebeneffekt: Die Seeluft tut ja auch immer gut. Und dann schaue ich, ganz entgegen meiner sonstigen Reise-Gewohnheiten, schon auf die Sterne: Wenn schon, denn schon. 4Sterne plus dürfen da schon sein. Kommt es mir sonst nicht auf die Unterkunft an, weil ich da ja nur schlafe, ist hier das Haus eben das Hauptkriterium - ich möchte mich dort einfach wohlfühlen. Gern für mic auch mit etwas modernerer Einrichtung, so ein bisschen skandinavisch. Auch im Wellness-Bereich finde ich barocke Putten und bunte Wandbilder eher unangenehm - aber das ist Geschmackssache, und man sollte sich einfach die Zeit nehmen, sich durch Bildergalerien zu klicken. Und dann sollte man sich gut durchlesen, wie groß der Spa-Bereich ist und was er bietet. Denn auch wenn 500m² nach viel klingen - 1000m² oder mehr sind besser. Es wird sonst recht schnell eng und klein. Und es sollten mehrere Saunen, ein Pool und auch Behandlungen wie Massagen angeboten werden. Letztere kosten meist extra, Richtwert ist ca 1Euro pro Minute, manchmal auch mehr. Meist gönne ich meinem verspannten Bürorücken ein Mal durchkneten. Und auch wenn das jetzt vielleicht einige Eltern aufregen wird: Ich freue mich immer, wenn der Saunabereich nur für Personen ab 18 zugänglich ist oder  nur Kinder ab 14 mit Aufsicht hineindürfen, oder wenn Schwimmbad und Spa nur zu bestimmten Zeiten für die Kleinen offen ist. Es herrscht einfach immer Unruhe, sobald Kinder da sind. Und das stört mich, da muss ich mal ganz ehrlich sein. Um die Entspannung perfekt zu machenn, ist es gut, wenn man im Hotel essen kann - gerne gut und hochwertig. Das erspart nervige Restaurantsuchen - oft ist es aber in den Hotels teurer und ein Menü nicht in etwaigen Angeboten enthalten. Denn wer jetzt denkt, das klingt jetzt alles nach immensen Kosten - nein, ich gebe dafür keine Unsummen aus. Denn: Wer in diesen trüben Monaten schaut, außerhalb der Feiertage, etwa im November oder im Januar, findet über die einschlägigen Portale (Urlaubspiraten, travelbird u.a.) wirklich immer gute Angebote. Klar, es kostet mehr...aber man bekommt ja auch mehr. Aber 120Euro für 2 Nächte in einem 4,5 Sterne Hotel mit Spa-Nutzung, Frühstück und etwa einem Menü abends ist wirklich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und durchaus zu finden. Die Anreise muss man natürlich selbst organisieren und zahlen, aber man sollte einfach auch in der näheren Umgebung bleiben - eine ewig lange Autofahrt schmälert den Erholungseffekt. Am liebsten würde ich sofort buchen und fahren - auch Kofferpacken geht ja fix. Bademantel und Handtücher werden gestellt, man braucht nur was für tagsüber und nochmal was für abends, fertig. Was ich immer mitnehme, sind Badelatschen. In guten Hotels werden da zwar auch welche gestellt, aber diese komischen Frotteslipper sind einfach nicht mein Ding.
So, und nun noch ein paar Erfahrungsberichte zu meinen Wellness-Reisen der letzten Jahre mit jeweils einem Fazit, bezogen auf die oben genannten Punkte.

1. Dorfhotel Rantum, Sylt
Die Lage ist wundervoll, Insel ist einfach meine Insel, auch im Januar wunderschön. Leider war das Appartment schon etwas abgewohnt, das "Dorf" wirkt ein bisschen sehr nach Modellhaus-Siedlung. Der Spa-Bereich ist recht groß, mit mehreren Saunen und großem Schwimmbad mit Blick in die Dünen. Leider waren mir dort zu viele Familien mit kleinen Kindern im Saunabereich - da es aber auch als Familienhotel vermarktet wird, musste man damit rechnen. Das Frühstück war gut, das Abendessen auch, aber nichts aussergewöhnlich.
 

2. Schloßhotel Fleesensee, Göhren
Beeindruckendes Hauptgebäude mit tollen Räumen, z.B. Bar und Bibliothek. Die Zimmer im eher unspektakulären Anbau waren ok, aber eher im klassischen Hotel-Stil der 90er eingerichtet. Im Schloss ein netter kleiner Pool, wo man morgens Aquafitness machen konnte, zudem Saunabereich. Es war auch der Eintritt in die SPA WORLD Fleesensee nebenan inklusive, eine Art Wellness-Therme. Die war wirklich groß, ich gönnte mir eine schöne Massage im asiatisch eingerichten Bereich, auch Saunen gab es mehrere. Frühstück und Abendessen gut. Schöne Ausflugsmöglichkeiten an die Müritz und in den Bärenpark.
 
 
 
 

3. Hotel meerSinn, Binz, Rügen
Modernes Bio-Hotel, wo es auch bestimmte Ernährungskuren gibt. Das Essen ist bio, es gibt etwa zum Frühstück viele Körner, Quark etc. Aber es war wirklich sehr lecker. Auch der Wellness-Bereich, eher klein, ist aber sehr schön gestaltet. Leider hatten wir Zimmer vorn zur Straße raus, aber immerhin mit Balkon. Der Strand ist gleich dahinter, also eine sehr schöne Lage.
 

4. Dünen-Spa, Spiekeroog
Kein Hotel, sondern das umgebaute Schwimmbad der Insel mit neuem Wellness-Bereich. Große Sauna mit Panorama-Fenster mit Blick in die Dünen, Dachterrasse. Wer in der Nähe ein Appartment oder Zimmer hat, kann sich dort auch bestens erholen.

5. Hotel Hubertus, Balderschwang, Allgäu
Das wohl luxuriöseste Haus, in dem ich bisher zu Gast war - aber nicht auf eine schicke, protzige Art, sondern im modern-rustikalen Alpen-Look, zum Wohlfühlen. Beheizter Außenpool, schöne Saunen, tolle Massagen. Essen (Vollpension) regional und doch bio, mittags leckeres Salat-Büffet, alles sehr frisch und hochwertig. 
 
 
 
 


Keine Kommentare:

Kommentar posten